Mai-Notizen 2016

27.05.2016

Laufinstinkt+ Schwaben Augsburg 

Mai-Impressionen 2016

Mai | Natur | Jahreszeiten | #Gesundheitssport | #Dauerlauf | #Laufschuhe | #Rennrad

#Übungsleiter | #Breitensport 

 

 

01. Mai
... Ruhiger 10km-Dauerlauf bei 75% meiner maximalen Herzfrequenz ("HFmax").

... Kurzes Laufdress, denn es ist angenehm warm.

... Eine erste Blindschleiche und ein erstes Reh kreuzen in diesem Jahr meinen Laufweg

... Auch die Wildpferde begrüßen mich wieder an vertrauter Stelle.

... Wieder entdecke ich einen neuen Laufweg in diesem wunderbaren Lechwald.
    Das ist mir die letzten 10 Jahre zu oft passiert, als dass ich noch darüber erstaunt sein
    könnte. So habe ich gelernt, diesbezüglich das unerwartete zu erwarten. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... Eine Pfütze, auf der sich etwa 20 Wasserläufer sonnen – faszinierend, wie sie durch
    ihr geringes Gewicht die Oberflächenspannung des Wassers mit ihren hydrophoben,
    haarfeien Beinchen nutzen können.

... Au! Plötzlich ein kapitaler Stein in meinem Schuh.

    Rate, wie er sich dort hineingeschlichen hat -.
  

 

 

 

... Abschied (nach 1.500 Lauf-km) von den besten Laufschuhen, die ich jemals hatte.
    Dieser Adidas „Adios Boost“ hat es tatsächlich geschafft, meinen bis dato so
    geschätzten Asics „DS Trainer“ vom Thron zu stoßen, der dort seit vier Laufschuh-
    generationen unangefochten regierte. Der König ist tot, es lebe der König!

 

03. Mai

... Flotter Dauerlauf: 10km am Lech, in scharfer 6’er Pace, ohne mich auszureizen.

... Ein kleines Glücksgefühl stellt sich darüber ein, denn es ist, seit meiner OP, das erste
    Mal, dass ich das Tempo über diese Distanz wieder etwas angezogen habe bzw.
    anziehen konnte, ohne in die Unkomfortabilität zu geraten.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

04. Mai

... Mit meinem Trainer im mittleren Dauerlauf-Tempo auf 11 km mit einigen Höhen-
    Metern unterwegs. Über die gesamte Strecke Unterhaltung ohne Schnaufen möglich.
    Gelange dabei, an den Steigungen, bis auf 93% meiner max. Herzfrequenz.
    Geht aber prima.

... Wieder ein Glücksgefühl, denn dieses Intensitätsniveau war mir seit über einem Jahr
    nicht mehr gegönnt gewesen. Einmal mehr hat sich damit gezeigt, wie gut und richtig
    die OP war. Ich fühle Dankbarkeit.

 

​​

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05. Mai

... Zum ersten Mal in diesem Jahr mit dem Rennrad unterwegs.

... Ich fahre die „kleine“ Königsbrunner Triathlon-Strecke ab und fühle mich,
    trotz nur moderatem Tempo, wie "endlich wieder angekommen“.

... Mein Bianchi-Rad, mit seiner Leichtigkeit, Leichtläufigkeit und direkte Ansprache,
    schenkt mir Freude. Wieder fühle ich große Dankbarkeit.

 

​​

 

 

 

 

 

​​

 

 

 

 

 

 

 

06. Mai

... 8,5 km ruhiger Dauerlauf, zusammen mit meinem Trainer und zwei seiner Kursanten.

... Meine Garmin Pulsuhr behauptet, dass ich mich dabei im Mittel nur auf 80% meiner
    HFmax befand. Wenn sie nicht gelogen hat, dann hat sich auch hier wieder die
    positive Auswirkung der OP gezeigt: Der Organismus wird wieder mit
    genügend Sauerstoff versorgt – mit deutlich mehr als vorher.
    Einmal mehr: Glücksgefühl und Dankbarkeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07. Mai

... 10km ruhiger Dauerlauf – einfach nur ein Genusslauf durch den schönen Lechwald.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08.-13. Mai

... Ich bereite mich auf meine Lehrprobe und Prüfung beim Bayrischen Landessport-
    verband BLSV zum „Übungsleiter Breitensport für Erwachsene/Ältere“ vor.

... 120 Unterrichts- und Übungseinheiten habe ich darin investiert.   

... Am 13. Mai erhalte ich nach bestandener Prüfung und Lehrprobe meine C-Lizenz.

... Thema der Lehrprobe „Koordination: Übungen und Spielformen zur Verbesserung der
    Rhythmisierungsfähigkeit.“ Ich gebe einer 12-köpfigen Gruppe eine Übungseinheit
    „Bewegung im Rhythmus von Musik, mit und ohne Ball“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15. Mai

... Heute, seit einer gefühlten Ewigkeit, wieder ein Intervall-Training gewagt: 6 x 1.000 m
    mit einer Pace von 5’20’’/km. Das ist weiß Gott kein Tempo, mit dem sich irgendein
    Blumentopf gewinnen ließe. Für mich ist es aber, nach überstandener Krankheit, eine
    neue gesundheitliche und sportliche Positionsbestimmung und insofern der aktuell
    wichtigste Indikator dafür, dass ich dabei bin, mein altes sportliches Leben zurückzu-
    gewinnen und berechtigte Hoffnung hegen darf, auch wieder ambitioniertere Zeiten
    erreichen zu können, wenn ich es denn wollte. 

    Will ich es denn -?
... Im Geiste sehe ich meine beiden geschätzten Lehrer, Alexander und Klaus
    (aus meiner Ausbildung zum Lauftherapeuten DLZ), ihre Augen rollen. Auch meine
    liebe Freundin Sonja höre ich aus Düsseldorf rufen: „weniger ist mehr!“.
    Ich argumentiere im Kopf dagegen, dass ich doch gar nicht ans Limit gegangen wäre
    und den Paradigmenwechsel von leistungs- zu gesundheitsorientierten Ausrichtung
    vollzogen habe und diese auch beibehalten will.

 

​​

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

​​

 

Seit 17. Mai

... Ich befinde mich zur „Anschlussheilbehandlung“ in einer Klinik i.d.N.v. Passau.

... Qi Gong, Tai Chi, Atemgymnastik, Körperarbeit mit Klang und Farbe, Autogenes
    Training, Hypnoinduktionen, psychologische Gespräche, eine Lehrküche für gesunde
    Ernährung, interessante Vorträge, Physiotherapie, Schwimmen und Laufen füllen auf
    interessante Weise die Zeit.

... Im Dom zu Passau beeindruckt noch immer die größte Orgel der Welt.
    Vielleicht ist sie auch die schönste -.

 

 

... Die 10km-Läufe hier, durch unbekanntes Waldgebiete, mit z.T. heftigen Steigungen,
    bekommen mir gut. Charly Doll und Herbert Steffny fallen mir dabei ein, wie beide    

    während eines gemeinsamen Laufs um den und über dem Titisee in Hinterzarten
    im Schwarzwald flachsten, als Charly uns erzählte, wie er dort während früherer
    Trainings-Bergläufe seinen Freund Herbert abgekocht hatte. Die Lektion daraus
    beherzige ich seither gewissenhaft: Ja nicht am Berg überreizen. Dabei entsteht so
    viel Laktat, dass es ein weiteres Lauftraining für den Rest des Tages sinnlos macht. 

 

​​

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

​​

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... Ich schwimme wieder – täglich bis zu 2,5 km. Auch das geht wieder ohne Probleme.

... Das Balancieren auf der Slack-Line geht noch nicht ohne leichten Halt.
    Ich arbeite daran -.

 

Gesundheitssportliche Grüße

 

Burkhard Bönigk

 

 

 

 

 

 

Please reload

Empfohlene Beiträge

BESTE PROTEINLIEFERANTEN | Ernährungsstrategie

08.11.2019

1/10
Please reload

Neueste Beiträge
Please reload

Suchen per Schlagwort

Adresse

Laufinstinkt+® Therapie & Training

Haferfeldring 14

D-86343 Königsbrunn

 IMPRESSUM 

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DISCLAIMER

 

Kontakt

Tel.: 08231/4018663 

Mobil: 0173/3852571

Fax: 08231/993528

Email: laufinstinkt.augsburg@online.de

 

Laufinstinkt+® Therapie & Training

seit 2015 von und mit Burkhard Bönigk.

Laufinstinkt+® ist eine eingetragene Marke.

 

  • Wix Facebook page
  • Pinterest Social Icon
  • Twitter Classic
  • SoundCloud Social Icon
  • Instagram Social Icon