GESUNDE, ARTGERECHTE ERNÄHRUNG ½ | Ernährungstraining Augsburg


Laufinstinkt+® Therapie & Training | Augsburg

GESUNDE, ARTGERECHTE ERNÄHRUNG 1/2

Ernährungstraining Augsburg


Ernährung, Bewegung & Entspannung | Laufinstinkt+® Therapie & Training

M. E. ist die wachsende "VolksUNgesundheit" infolge falscher Ernährung nach Art, Weise und Qualität (WAS, WOHER, WANN, WIE) in sich zu NICHT ARTGERECHT veränderten und weiter verändernden, modernen Lebenswelten des Menschen in der Politik noch nicht so angekommen, wie es die Zahlen und Tendenzen der WHO-Ernährungsberichte inzwischen dringlichst anmahnen: Du bist, WAS, WOHER, WANN und WIE du isst.


Studien zufolge werde heute etwa 75% aller Krankheiten durch falsche Ernährung erzeugt oder verschlimmert. Maßnahmen zur Gegensteuerung seitens der Politik empfinden sich oft als Schall und Rauch - immer dann, wenn gerade eine neue Lebensmittel-Skandalsau durchs Dorf getrieben wird, die aber schnell wieder versandet. So schafft es die Lebensmittelindustrie sogar Produkte legal als gesund zu verkaufen, die dem Körper eigentlich schaden. Halbwertszeiten von Appellen haben bestenfalls Monatspräsenz. Vereinbarungen zu freiwilligen Selbstverpflichtungen erzeugen Heiterkeit und hübsche Designer-Label, aus politischen Kompromissen gebildet, dienen häufig dem sich selbst

auf die Schulter klopfen, schaffen es aber nicht, die Nase auch nur wenigstens in den Wahrnehmungsbereich der Verbraucher zu bekommen. Politische Offenbarungen wie

"Wir-haben-ja-schon-immer-gesagt" sind nach 50 Jahren ermüdend, inflationär und rhetorischen Worthülsen aus der Schublade "Gut-dass-wir-darüber-geredet-haben" zugeordnet.


Dabei lassen sich manche Krankheiten durch richtige Ernährung verhindern oder,

wenn sie bereits entstanden sind, wenigstens lindern. Hier sei die NDR TV-Produktion

"Die Ernährungs-Docs" genannt. Ich finde, dass deren Format gelungen ist und ankommt, gleich aus welcher sozialen oder intellektuellen Schicht zugesehen wird.

Davon könnte die Politik m. E. enorm viel lernen.


Einer der Protagonisten der "Ernährungs-Docs" ist der Ernährungsmediziner Matthias Riedl.

in seinem an dieser Stelle empfohlenen Buch "Artgerechte Ernährung" hat er die Top 3 Lebensmittel gegen die 8 häufigsten Volkskrankheiten behandelt.

In diesem und nächsten BLOG wird eine Inhaltsangabe darüber gegeben.

In diesem ersten von zwei Teilen werden die Themen: Atherosklerose, Bluthochdruck und Demenz behandelt. Im zweiten Teil (nächste Woche) dann die Komplexe:

Fettleber, Migräne, Reizdarm und Diabetes mellitus Typ 2.



Atherosklerose


Eine Atherosklerose ist durch Medikamente nicht heilbar.

Durch die Arterien wird unser Blut in alle Gewebe, Muskeln und Organe weitergeleitet. Verkalken können sie im Lauf des natürlichen Alterungsprozesses.


Ein ungünstiger Lebensstil kann aber die Atherosklerose beschleunigen und verschlimmern. Dabei reichern sich Blutfette, Bindegewebe und weiße Blutkörperchen an Gefäßwänden an. Diese Plaques lagern sich an der innersten der drei Schichten ab, aus denen sich eine Arterie zusammensetzt. Im Erwachsenenalter können dann Blutbestandteile und Blutplättchen dazukommen. Diese Ablagerungen (arteriosklerotische Plaques)

kann ein Operateur bei einem Eingriff mit bloßem Auge erkennen.


Avocado, Olivenöl, Mandeln


Was dagegen hilft:

  • Avocado: Helfen, das ungünstige LDL-Cholesterin zu senken und das gute HDL-Cholesterin zu erhöhen. Die Früchte sind auch reich an blutdrucksenkendem Kalium.

  • Mandeln: senken das schlechte LDL-Cholesterin, sind reich an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die HDL erhöhen. Magnesium hält den Blutdruck stabil.

  • Olivenöl: Besonders kalt gepresstes extra natives Olivenöl ist reich an Antioxidanzien und einfach ungesättigten Fettsäuren, was Arterienverkalkung entgegenwirkt.



Bluthochdruck


Bei Bluthochdruck (Hypertonie) werden dauerhaft zu hohe Blutdruckwerte gemessen.

Diese kommen dadurch zustande, dass bei jedem Herzschlag Blut aus dem Herzen in die Blutgefäße gepumpt wird. Dabei übt das Blut von innen Druck auf die Gefäßwände aus.

Abhängig von der Herzaktion unterscheidet man zwei Blutdruckwerte:

  • Systolischer Blutdruck: Er entsteht in der Phase, in der sich das Herz zusammenzieht (Systole). Dabei wird Blut aus dem Herzen in die Hauptschlagader (Aorta) gepumpt. Die dabei entstehende Druckwelle setzt sich weiter über die Gefäßwände der Arterien fort. So ist auch in den Extremitäten eine Pulswelle messbar.

  • Diastolischer Blutdruck:In der Diastole dehnt sich der Herzmuskel aus, um sich erneut mit Blut zu füllen. In den Gefäßen herrscht ein Druck, der jedoch niedriger ist als der systolische Blutdruck. Der Blutdruck unterliegt aber gewissen Schwankungen. So lassen Aufregung und körperliche Anstrengung den Blutdruck steigen, während er in Ruhe oder im Schlaf deutlich niedriger sein kann.

Diese Blutdruckschwankungen sind normal und dienen der körperlichen Anpassung an die jeweilige Situation. Beim Gesunden pendeln sich die Blutdruckwerte immer wieder im Normalbereich ein. Erst wenn der Blutdruck dauerhaft zu hoch ist, muss er behandelt werden. Die Messeinheit für den Blutdruck ist mmHg (Millimeter Quecksilbersäule). Ein Messwert von etwa 126/79 mmHg (also: 126 zu 79) bedeutet, dass der systolische Blutdruck bei 126 und der diastolische bei 79 mmHg liegt. Als optimalen Blutdruck bezeichnen Ärzte Werte von weniger als 120 mmHg systolisch und weniger als 80 mmHg diastolisch. Bluthochdruck schädigt auf Dauer Arterien, Herz, Gehirn und Nieren.


Hibiskus, Ananas, Rote Bete.


Was dagegen hilft:

  • Hibiskus: Studien haben gezeigt: Wer 3 große Tassen Hibiskustee pro Tag trinkt, kann innerhalb von 6 Wochen seinen Blutdruck messbar senken. Auslöser dafür sind die darin enthaltenen Anthocyane.

  • Rote Bete: Die rote Knolle soll den Blutdruck genauso gut senken wie Medikamente. 500 ml Rote-Bete Saft sind laut aktuellen Studien besonders effektiv.

  • Ananas: Die Tropenfrucht ist reich an Vitamin A, C und E sowie Magnesium und Zink. Ihre blutdrucksenkende Wirkung entfaltet sie aufgrund der enthaltenen Salicylsäure, die das Blut verflüssigt.


Demenz


Meistens beginnt eine Demenz im höheren Lebensalter (Altersdemenz).

In seltenen Fällen kann sie sich auch bei jungen Menschen entwickeln.

Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer: Fast 70 % aller Erkrankten sind weiblich.

Eine Demenz liegt vor, wenn neben einem beeinträchtigten Gedächtnis

mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft:

  • Probleme, sich sprachlich auszudrücken (Aphasie).

  • Die Fähigkeit zur Ausführung motorischer Aktivitäten ist beeinträchtigt.

  • Das Erkennen und Wiedererkennen von Gegenständen ist unmöglich.

  • Störung der zur Ausführung von Handlungen nötigen Hirnleistung (Exekutivfunktion) wie Planung, Organisation, Einhaltung von Reihenfolgen liegt vor.

In den Gehirnen der Patienten finden sich vermehrt charakteristische Eiweißablagerungen. Dabei handelt es sich um Ablagerungen ("senile Plaques") aus Eiweißbruchstücken + faserförmige Ablagerungen ("Neurofibrillenbündel") aus abnormem, verklumptem Eiweiß (Tau-Proteine mit zu viel angehängten Phosphatgruppen).


Seefisch, Leinöl, Kakao.


Außerdem verändern sich Konzentrationen bestimmter Botenstoffe (Acetylcholin, Glutamat). Im Gehirn kommt es dadurch zu Energiemangel und es ist nicht mehr in der Lage, ausreichend Glukose aufzunehmen.

Was dagegen hilft:

  • Seefisch: Fetter Fisch ist besonders gesund. Thunfisch ist der absolute Spitzenreiter unter den Omega 3 -Fettsäure-Lieferanten, knapp gefolgt von Hering und Makrele. Am besten ist Fisch aus nachhaltiger Fischerei.

  • Leinöl: In Studien konnte nachgewiesen werden, dass die geistige Leistung bei höherer Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren (z.B. ex Fischölkapseln) besser abschnitt. Alternativ bietet sich ein Esslöffel Leinöl pro Tag an.

  • Kakao: Eine Studie der Harvard Medical School ergab, dass der Konsum von 2 Tassen dunklem Kakao die Durchblutung im Gehirn und insbesondere im Gedächtnisa­real Hippocampus steigert.


Im zweiten Teil dieses Ernährungstrainings-Beitrags, der am 07. August 2020 erscheint, werden jeweils die Top-3-Lebensmittel gegen Fettleber, Migräne, Osteoporose, Reizdarm und Diabetes mellitus Typ 2 behandelt.



* * *



Lauftraining und Ernährungstraining bei Laufinstinkt+® zur Bildung einer eigenen, aktiven Breitband-Gesundheitsstrategie.


Interessiert daran?

Dann melde dich, wir können darüber reden!

Ernährungsgesundheitssportliche Grüße

Burkhard Boenigk

© Laufinstinkt+® 2020
Dr. Burkhard Boenigk, Inhaber von Laufinstinkt+® Therapie & Training | Augsburg

Anmerkung

Die in diesem Artikel veröffentlichten Empfehlungen, Rezepte und Anleitungen wurden vom Verfasser sorgfältig erarbeitet und geprüft. Eine Garantie kann dennoch nicht übernommen werden. Ebenso ist die Haftung des Verfassers für Personen-, Sach- und Vermögensschäden ausgeschlossen.

#Lauftherapie_Augsburg + #Lauftraining_Augsburg + #Laufkurse_Augsburg

#Ernährungstraining_Augsburg + #Ernährungsstrategie_Augsburg

#Kräuterpädagogik_Augsburg + #Entspannungsverfahren_Augsburg

#ErnährungstrainingAugsburg #Ernährungsstrategie #Atherosklerose #Bluthochdruck #Demenz #Fettleber #Migräne #Reizdarm #DiabetesTyp2



15 Ansichten

Adresse

Laufinstinkt+® Therapie & Training

Haferfeldring 14

D-86343 Königsbrunn

 IMPRESSUM 

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DISCLAIMER

 

Kontakt

Tel.: 08231/4018663 

Mobil: 0173/3852571

Fax: 08231/993528

Email: laufinstinkt.augsburg@online.de

www.Laufinstinkt.de

 

Laufinstinkt+® Therapie & Training | Augsburg

seit 2015 von und mit Burkhard Bönigk.

Laufinstinkt+® ist eine eingetragene Marke.

 

  • Wix Facebook page
  • Pinterest
  • Twitter Classic
  • SoundCloud
  • Instagram