Bluthochdruck - 6 Empfehlungen dagegen zu steuern | Ernährungsstrategie, Entspannungsverfahren, Lauf


Laufinstinkt+ Schwaben Augsburg Bluthochdruck - 6 Empfehlungen dagegen zu steuern 1

Laufinstinkt+® Therapie und Training | Augsburg Lauftherapie + Lauftraining + Laufkurse + Ernährungstraining + Kräuterpädagogik + Entspannungsverfahren

Bluthochdruck - 6 Empfehlungen dagegen zu steuern

Lauf-Coaching, Ernährungsstrategie, Work Life Balance

Gesundheit | Gesunde Lebensführung | Blutdruck | Bluthochdruck | Hypertonie

Welche Blutdruckwerte sind normal?

  • Optimaler Blutdruck: Systolisch unter 120 mmHG, Diastolisch unter 80 mmHG

  • Normaler Blutdruck: Systolisch unter 130 mmHG, Diastolisch unter 85 mmHG

  • Hoch-normaler Blutdruck: Systolisch 130 – 139 mmHG, Diastolisch 85 – 89 mmHG

  • Oberhalb dessen beginnt der Bereich der Hypertonie (Bluthochdruckkrankheiten)

Laufinstinkt+ Schwaben Augsburg Bluthochdruck - 6 Empfehlungen dagegen zu steuern 2

Die Messung des Blutdrucks

  1. Beim Arzt. Häufig werden zu hohe Werte gemessen.

  2. ​Messung durch Pflegekräfte / in der Apotheke. Auch hier oft zu hohe Werte wegen des „Weißkitteleffektes“.

  3. ​Langzeit-Messung (Blutdruck-Monitoring). Zuverlässigste Methode zur optimalen Einstellung des Blutdrucks.

  4. Selbstmessung / Messung durch Angehörige. Gut zur Vorlaufkontrolle.

Selbstmessung - das musst Du beachten

  • Wie oft solltest Du messen? 2mal täglich bis 1mal pro Woche.

  • Wann solltest Du messen? Morgens (und abends) vor der Medikamenteneinnahme.

  • Rechts oder links messen? Der höhere Wert gilt.

  • Ruhepause vor dem Messen? Ja, mindestens 5 min.

  • Wie dokumentierst Du die Werte? Alle Werte gehören in den Blutdruckpass.

  • Was ist der häufigste Fehler? Die Manschette liegt nicht auf Herzhöhe.

  • Wann muss der Arzt messen? Gelegentlich zur Kontrolle; bei nicht plausiblen Werten.

Ursachen des Bluthochdrucks

  • Eine organische Ursache findet man nur bei jedem 10. (meist jüngeren) Patienten.

  • Nierenerkrankungen

  • Geschwulste der Nebennierenrinde

  • Schilddrüsen-Funktionsstörungen

  • Einnahme von blutdrucksteigernden Medikamenten (z.B. Pille oder Schmerzmittel)

  • Bei 90% der Patienten ist die Ursache nicht zu klären: „Essentielle Hypertonie“.

Folgen der Hypertonie (1)

  • Ein Hypertoniker erleidet im Vergleich zu Menschen mit normalen Blutdruckwerten

  • Doppelt so häufig einen Herzinfarkt

  • Achtmal so häufig einen Schlaganfall

  • Vier von zehn Todesfällen bei jungen Menschen werden auf den hohen Blutdruck und seine Folgen zurückgeführt.

  • Treten Bluthochdruck und Diabetes mellitus gemeinsam auf, ist die Gefährdung besonders hoch. Eine optimale Blutdruck-Einstellung ist für Diabetiker deshalb genauso wichtig wie gute Zuckerwerte.