FRISCHE NADELBAUMTRIEBE KULINARISCH | Kräuterpädagogik, Ernährungstraining


Laufinstinkt+® Therapie und Training | Augsburg

Lauftherapie + Lauftraining + Laufkurse + Ernährungstraining + Kräuterpädagogik + Entspannungsverfahren FRISCHE NADELBAUMTRIEBE KULINARISCH | Ernährungsstrategie

Fichte, Douglasie, Weißtanne und Lärche als Vitalstoffspender #Vitalstoffe #Fichte #Douglasie #Weißtanne #Lärche #Hybridkurs #Lauftraining #Ernährungstraining #Entspannungstraining #Rezepte #Wildkräuter #Wildpflanzen

Fichte, Douglasie, Weißtanne und Lärche sind in Mitteleuropa

verbreitete und zugängliche (nicht geschützte) Nadelbäume.

Es liegt nahe, sie auch einmal kulinarisch (von Seiten ihrer Vitalstoffe her) zu betrachten.

Laufinstinkt.de Frische Nadelbaumtriebe kulinarisch - Bild 6

Erkennungsmerkmale

Die immergrünen, spitzen, vierkantigen auf braunen Nadelkissen sitzenden Nadeln der Fichte stehen - rund um den Ast wachsend - einzeln in alle Richtungen vom Ast ab während sie bei der Douglasie und weniger verbreiteten Weißtanne

flach und in zwei Reihen angeordnet sind.

Die Zapfen der Fichte sind hängend und fallen als Ganzes vom Baum während die der Weißtanne aufrecht stehen und zerfallen. Die Nadeln der Douglasie und Weißtanne lassen sich in gleicher Art und Weise verwenden wie die der Fichte und Lärche.

Die Nadeln der Lärche sind fein und weich.

Sie sind in Büscheln von 20-40 Stück angeordnet. Im Herbst werden sie abgeworfen.

Sein Leid beim Baum lassen

Die Fichte galt bei den Alten - wie andere Bäume auch - als beseelt.

Sie wurde angesprochen, wenn ihre Hilfe nötig war.

Mit folgendem Spruch blieb eine Gichterkrankung bei ihr:

"Guten Morgen Frau Fichte, da bring ich dir die Gichte."

Dabei berührte der leidende Patient den Baum oder knickte einen Zweig.

In der Volksheilkunde hat die Fichte ihren festen Platz.

Beliebt sind Badzusätze, die bei Erkältungskrankheiten

und rheumatischen Beschwerden helfen.

Der bekannte Fichtennadel-Spiritus "Franzbranntwein" ist äußerlich anzuwenden.

Er hilft bei Durchblutungsstörungen und wirkt bei Muskelverspannungen lindernd.

Achtung Gefahr!

Eine Verwechselung mit der Eibe ist unbedingt zu vermeiden.

Sie ist SEHR GIFTIG!

Einzig der weiche Teil ihrer roten Früchte ist essbar - alles andere NICHT,

schon gar nicht die im weichen Teil der roten Früchte eingebetteten Samen.

Die Eibe hat weiche, biegsame und abgeflachte Nadeln.

Kulinarik

Aus den Nadeln von Fichte, Douglasie, Weißtanne und Lärche

lassen sich in gleicher Art und Weise allerlei Speisen zubereiten.

Interessant dafür sind immer die jungen, hellgrünen, vitalstoffreichen Frühlingstriebe.

Sie enthalten sehr viel Vitamin C und es gilt sie von April bis Mai zu pflücken.

Ältere Triebe sind für die Küche kaum mehr zu gebrauchen - bestenfalls noch

für Husten-Tee.