NEURO-BIOLOGISCHES TUNING | Lauftherapie, Laufkurse, Lauftraining


Laufinstinkt+® Therapie & Training | Augsburg

Lauftherapie + Lauftraining + Laufkurse + Ernährungstraining + Kräuterpädagogik + Entspannungsverfahren

NEURO-BIOLOGISCHES TUNING | Lauf-Coaching

#Laufen #Training #Bestzeit #Blutanalyse #Bluttuning #Neurobiologie #Molekularbiologie

#Altersknick #Alter #Marathon

In den News von Dr. Ulrich Strunz war am 16.08.2018

folgender bemerkenswerte Beitrag zu lesen:

Die Idee liegt nahe: Da ist ein Berg, hier eine Straße, also rennen wir die rauf.

Nennt man den Großglockner-Lauf. Hat gerade wieder am 15.07.2018 stattgefunden.

Eine recht mühsame Angelegenheit, wie Sie sich leicht denken können. Für unsereinen.

Für Sie und mich.

Großglockner

Natürlich gibt es Bergflöhe, also dürr-muskuläre, zähe, untergewichtige Bürschlein

aus der Gegend, die über den Satz nur lächeln können. Die sind in 50 min oben.

Weshalb ich darüber spreche?

Kam im März zum 68. j. Geburtstag ein also junger Mann mit blitzenden Augen zu mir.

War schon 11 Mal da hoch gerannt, beginnend so etwa im 55. Lebensjahr.

Im Lauf der Jahre wird man natürlich langsamer.

Laut Manfred Steffny, dem Allwissenden (ist der tatsächlich), geht es mit der Leistungsfähigkeit des Läufers so ab 60 bergab.

Wusste dieser 68 jährige natürlich.

Hat mir dennoch eine Aufgabe gestellt.

Der wollte dieses Gesetz umdrehen.

Ich will schneller werdenIch - will neue Bestzeit

Und das dann mit knapp 70. Sehen Sie... so etwas macht mir richtig Spaß.

Weil ich genau weiß, dass der Ratschläge wirklich befolgen wird. Der will nämlich was. Der will etwas Unmögliches. Der will den bekannten Altersknick besiegen.

Und trifft in mir einen Gläubigen. Ich glaube nämlich, dass man das kann. Immer.

Ich glaube nicht an die Unerbittlichkeit des Leistungsabfalles im Alter.

Habe das ja oft genug begründet.

Zuletzt in den News „Über das Altern“ vom 18.07.2018.

Und was geschah?

Hören wir dem jungen Mann doch selbst zu.

"März 2018 bei Ihnen zur Blutanalyse. Ihre Ratschläge befolgt, alles nötige aufgefüllt und am Sonntag, 15.07.2018 beim Großglockner-Berglauf persönliche Bestzeit gelaufen. Nach 11 Teilnahmen die Zeit von 2017 um 9 Minuten verbessert".

Tusch! Bewiesen. Es geht. Es geht tatsächlich.

9 Minuten ist eine dramatische Verbesserung, in diesem Fall von etwa 1:40h auf 1:31h. Hieße übersetzt: Im Marathon etwa 20 Minuten schneller.

Dass schaffen Sie erst ein mal.

Für die jüngeren unter Ihnen noch einmal meine Feststellung:

Hier sehen Sie, woran die deutsche Leichtathletik krankt. Deutsche Athleten bekommen bei Weltmeisterschaften vielleicht aus Versehen mal eine (eine einzige) Bronze-Medaille