VERGLEICH NORDIC WALKING - LAUFEN | Lauftherapie, Laufkurse, Lauftraining


Laufinstinkt+® Therapie und Training | Augsburg Lauftherapie + Lauftraining + Laufkurse + Ernährungstraining + Kräuterpädagogik + Entspannungsverfahren

VERGLEICH NORDIC WALKING - LAUFEN

Lauf- & Bewegungs-Coaching

#Ausdauersport #Gesundheitssport #Nordic_Walking #Laufen #Ausdauer #Belastungsgrad

#Herz_Kreislaufsystem #Übergewicht #Fett_verbrennen

Im Rahmen einer Projektarbeit für das "Deutsche Lauftherapiezentrum" (DLZ)

zum gesundheitsorientierten Ausdauersport, hatte ich u.a. einen Vergleich zwischen Nordic Walking (NW) und Laufen angestellt und dafür das folgende 4-stufige Versuchsprogramm konzipiert, durchgeführt und analysiert (TE = Trainingseinheit):

Randbedingungen

Laufinstinkt - Vergleich Nordic Walking mit Laufen -Bild 1

  • Das Versuchsprogramm wurde im Raum Augsburg - Königsbrunn im Oktober 2014 bei kühler Witterung (7°C, windstill und tröpfelnder Regen) zweimal an zwei aufeinanderfolgenden Tagen auf ein und derselben 15,5 km langen Waldwegstrecke abgewickelt.

  • Das Gewicht der NW-Stöcke betrug insgesamt 375g.

  • Zur Sicherung der biodynamischen Randbedingungen wurde das λBVRM®-System von Laufinstinkt+ eingesetzt (Belastungsgradneutrales, Variables Rhythmus-Muster. Der Buchstabe λ = Lambda steht in der Physik u.a. für die "Freie Weglänge").

  • Die Versuchspersonen waren gleichermaßen langjährige Langstreckenläufer mit Wettkampferfahrung über alle Langdistanzen, bis Marathon, als auch vom Bayrischen Landessportverband (BLSV) ausgebildete und zertifizierte NW-Trainer. Damit waren falsche oder mangelhafte Technik und/oder unzureichendes Ausdauervermögen als pot. ergebnisbeeinflussende Parameter weitgehend ausgeschlossen.

Nordic Walking

  • TE1 Nordic Walking (NW) nach einem zweistufig alternierenden Modus, d.h. mit zwei unterschiedlichen rhythmusgesteuerten Belastungsgraden: 64-66% der maximalen Herzfrequenz (HF-max) für das langsame NW und 72-75% HF-max für das schnellere NW.

  • TE2 Nordic Walking (NW) in einem einstufigen Modus, d.h. mit nur einem einzigen definierten rhythmusgesteuerten Belastungsgrad: 72-75% HF-max) = const..

Laufen

  • TE3 Gehen und Laufen (G&L) nach einem zweistufig alternierenden Modus, d.h. mit zwei unterschiedlichen rhythmusgesteuerten Belastungsgraden (analog TE1): 64-66% HF-max für das Gehen und 72-75% HF-max für das Laufen

  • TE4 Gehen und Laufen (G&L) in einem eistufigen Modus (analog TE2), d.h. mit nur einem einzigen definierten rhythmusgesteuerten Belastungsgrad: 72-75% HF-max = const..

Ergebnisse

Laufinstinkt - Vergleich Nordic Walking mit Laufen - Vergleichsdiagramm

  1. Die beim NW im einstufigen Modus zurückgelegte Distanz war um 7% (280m) größer als jene im zweistufigen, was wegen des höheren durchschnittlichen Belastungsgrades, logisch erscheint.

  2. Die beim NW im zweistufigen Modus zurückgelegte Distanz fiel um 7% (250m) höher aus als jene beim G&L im vergleichbaren Modus. Dies ist umso bemerkenswerter, als die physikalische Arbeit um 7,4% größer war als im G&L-Falle, weil: - Gewicht beim G&L = 79,5kg, - Gewicht während beim NW: 79,5kg + 375g NW-Stöcke = 79,875kg (+0,5%), denn: - Gemäß allg. physikalischer Definition, nach der Energie in Form von mechanischer Arbeit das Produkt aus Kraft x Weg (W = F x s) ist, berechnen sich: W-NW = 79,875kg x 3860m = 308.318 kgm und W-G&L = 79,5kg x 3610m = 287.000 kgm. - Damit beziffert sich die im NW-Falle gegenüber dem G&L-Fall mehr aufzubringende Energie auf +7,4%.

  3. Die beim NW im einstufigen Modus zurückgelegte Distanz fiel mit 13% (490m) noch höher aus als jene im vergleichbaren Modus beim G&L.

Analog zu 2. sei folgende physikalisch Betrachtung angestellt: - Gewicht beim G&L: 79,5kg, - Gewicht während beim NW: 79,5kg + 375g NW-Stöcke = 79,875kg (+0,5%), denn: - Gemäß allg. physikalischer Definition, nach welcher Energie in Form von mechanischer Arbeit das Produktaus Kraft x Weg (W = F x s) ist, berechnen sich: W-NW = 79,875kg x 4230m = 337.871 kgm

und W-G&L = 79,5kg x 3740m = 297.330 kgm. - Damit beziffert sich die im NW-Falle geg. dem G&L-Fall mehr aufzubringende Energie auf +14%. ​​

  1. Gegenüber der normalen Einzelstock-Technik (Arm- & Beinschwung diagonal), wird die Doppelstock-Technik (beide Arme schwingen paralle